Rund um den Mont-Blanc

Tourbeschreibung

Diese einen ganze Tourentag randvoll gestaltende Runde führt uns einmal um das legendäre Mont-Blanc-Massiv zwischen dem Wallis und Piemont. Dazu gesellen sich namhafte Pässe und idyllische Täler – da macht es auch nichts, dass die Rückfahrt durch den mautpflichtigen Mont-Blanc-Tunnel führt. Denn über den Berg ist bis heute leider keine Passstraße gebaut worden…

Infos zur Tour

Großer St. Bernhard Pass

Der Pass (2.469 m) verbindet das Wallis mit dem Piemont in Italien und war schon zu Zeiten der Römer einer der wichtigsten Alpenübergänge. Um 1050 n. Chr. gründete Bernhard von Aosta das Hospiz auf dem Pass, viele Berühmtheiten nutzen den Pass auf ihren Reisen nach Rom. So zum Beispiel Karl der Große, Heinrich IV., Friedrich I. oder auch Napoleon Bonaparte, der im Mai 1800 mit 40.000 Mann über den Pass nach Italien zog. In Bourg-St-Pierre an der Nordrampe soll der große, kleine Franzose damals im nach ihm benannten „Café Napoléon“ gefrühstückt haben. Sein Lehnstuhl wird bis heute ehrfürchtig präsentiert.
Bild: Heinz E. Studt

Kehre Grosser St. Bernhard Pass

Kleiner St. Bernhard

Auch hier errichtete der offensichtlich wanderlustige Adelssprössling Bernhard von Aosta ein Hospiz und gab dem Pass damit für alle Zeiten seinen Namen. Direkt auf der Passhöhe verläuft die Grenze zwischen Italien und Frankreich, einige vom Zahn der Zeit bereits mächtig ramponierte Grenzgebäude sowie ein kleines Gasthaus erwarten den Reisenden inmitten eines weiten, geschichtsträchtigen Hochplateaus.

Martigny

In seinem Namen bewahrt Martigny die Erinnerung an den Sendboten Martinus aus dem 4. Jahrhundert, nach dem der von Kelten gegründete Ort 57 v. Chr. benannt wurde. Martigny ist heute ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, der dennoch auch zahlreiche touristische Sehenswürdigkeiten besitzt, wie z.B. das Schloss Bâtiaz oder die Wassermühle Semblanet. Und nicht zu vergessen, das „Musée et Chiens du Saint-Bernard“ mit Exponaten zum berühmtesten Lawinenhund der Welt namens Barry. Geboren 1800 auf dem Großen Sankt Bernhard soll er in seinen 14 Lebensjahren über 40 Pilgern das Leben gerettet haben. Nachdem ihn ein Lawinenopfer mit einem Wolf verwechselt und lebensgefährlich verletzt hatte, starb er 1814 in Bern.

Chamonix

Zu Füssen des gewaltigen Mont-Blanc-Massivs liegt dieses quirlige, erlebenswerte Bergdorf mit seinen zwei Gesichtern: dem winterlich-weißen Rummelplatz der Eitelkeiten und Möchte-Gern-Promis und dem sommerlichen Beinahe-Geheimtipp für alle Genießer einer mehr als grandiosen Bergwelt. Und zu den Letzteren zählen wir jetzt mal auch uns Biker.

Aostatal

Das Valle d'Aosta ist eine idyllische Bergregion zwischen Mont Blanc und Monte Rosa und bietet eine sehenswerte landschaftliche Vielfalt. Aosta, die Landeshauptstadt der Region gründet auf römischen Wurzeln und besitzt heutzutage einen historisch nahezu intakten Ortskern mit ausgedehnter Fußgängerzone, Geschäften, Bars und Restaurants und diesem unverwechselbaren Flair einer italienischen Provinzstadt. Satte 82 Schlösser und Burgen verteilen sich daran anschließend im Aostatal, sie sind das auch noch heute sichtbare Zeichen der Geschichte und Bedeutung dieser Region.
Bild: Wikipedia/Ximonic, Simo Räsänen

Mont Blanc vom Aostatal

Bernhardiner-Zucht

Direkt auf der Passhöhe des St. Bernhard liegen das Hospiz sowie die berühmteste Hundezucht der Welt. Die mit dem braun-weißen Hund und dem berühmten Schnapsfässchen um den Hals. Legendär wurde der Bernhardiner durch seinen unfehlbaren Ortssinn, seine gute Nase sowie Wetterfestigkeit und Ausdauer. Heutzutage gilt der Bernhardiner als idealer Familienhund und ist dementsprechend gefragt. Bis zu fünf Jahre müssen Sie auf einen echten Bernhardiner vom Großen St. Bernard warten, die legendäre Zucht auf dem Pass können Sie sofort besichtigen. Erwarten Sie aber bitte kein Kuscheltier-Paradies. Die Hundezucht ist durchaus kommerziell aus- und eingerichtet.
Bild: Wikipedia

 

Bernhardiner Hund

Brieffreundschaft schließen.

Der Kurvenkönig Newsletter informiert Dich über aktuelle Angebote, neue Touren, aktuelle News und neue Redaktionsinhalte.

Der Newsletter kann jederzeit abbestellt werden.
Dazu verwendest Du den Abmeldelink, den Du in jedem unserer Newsletter findest.



Datenschutz: Ihre, an uns übertragene Emailadresse wird von uns ausschließlich für die Zusendung unseres Newsletters verwendet. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.





Adresse

DiCom GmbH
Haindlfinger Straße 20
D-85406 Zolling/Palzing

Kontakt

Fon: +49 (0) 8167-696370
Fax: +49 (0) 8167-696372
E-Mail: info@kurvenkoenig.de

Soziale Medien

Teile unsere Inhalte

Copyright 2019 Dicom GmbH.
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.