Steinernes Meer

Tourbeschreibung

Vom Wilden Kaiser zum Steinernen Meer. Durch das Brixental geht es kurvenreich und flott zum Wilden Kaiser, dann zweigen wir ab auf winzige Landstraßen und erkunden den historischen Marktflecken Lofer, bevor wir durch das „Steinerne Meer“ nach Zell am See pendeln. Und hier heißt es, eine Entscheidung zu treffen: Der Großglockner lockt im Süden, das Salzachtal und Pass Thurn im Westen. Am Besten, Sie fahren beide Möglichkeiten. Es lohnt sich.

Infos zur Tour

Kitzbühel

Ein bisserl mondän, ein bisserl versnobt ist er schon – der vielleicht berühmteste Wintersportort Österreichs. Kitzbühel, direkt am Fuß von Hahnenkamm und Kitzbüheler Horn gelegen, besitzt eines der größten zusammenhängenden Skigebiete Österreichs. Doch auch von Frühling bis Herbst hat der Liebling der europäischen High Society viel zu bieten. 120 km Mountainbike-Strecken, 500 km Wanderwege, 3 Tennis- und 4 Golfplätze sowie den Schwarzsee. Sehenswert!
Bild: Wikipedia

Blick auf Kitzbühel

Brixental

Aus der sanft geschwungenen, reich bewaldeten Landschaft des Brixentales stechen zwei imposante Gipfel weit hervor: die imposante Hohe Salve mit 1.828 m, das Gleitschirmflieger-Eldorado Tirols sowie der etwas kleinere Gampenkogel (1.957 m). Der Hauptort des Tales Hopfgarten im Brixental bietet zahlreiche touristische Annehmlichkeiten, im unteren Bereich zwischen Westendorf und Hopfgarten verengt sich das Tal zu einer schluchtartigen Kerbe, durch die sich die Bundesstraße kurvenreich schlängelt. Landschaftlich und fahrerisch ein Genuss.

Sankt Johann in Tirol

Mitten in einem breiten Talkessel zwischen dem Gebirgsmassiv des Wilden Kaisers und dem Kitzbüheler Horn liegt einer der beliebtesten Ferienorte Tirols. Der Ortskern liegt auf gut 700 m Höhe, das gesamte Gemeindegebiet ist touristisch perfekt erschlossen und bietet alle Annehmlichkeiten, die sich der Reisende wünscht. Das alles perfekt garniert mit dem Blick auf das Kaisergebirge.
Bild: Wikipedia

Blick auf St. Johann und das Kitzbüheler Horn

Lofer und Heutal

Sie war einstmals eine der bedeutendsten Handelsstädte entlang der historischen Salzstraße von Salzburg über das Hochtor nach Italien, ihre Wurzeln gehen immerhin bis auf das 11. Jahrhundert zurück. Noch heute erinnert man sich in Lofer gerne an diese geschichtsträchtigen Zeiten. Nicht nur die Ruine Saaleck kann darüber berichten. Und im naheliegenden Unken wartet noch ein fahrerischer Leckerbissen: das verträumte Heutal, eine kurvenreiche Sackgasse in die stille Welt der südlichen Chiemgauer Alpen. Mit traumhaftem Panorama und lecker Einkehrmöglichkeiten ganz am Ende des Tales.

Zell am See

Sommerkonzerte, Feuerwerke, Seefeste, Musicalfestivals und Bergfeiern – der Veranstaltungskalender von Zell am See ist ganzjährig randvoll. Bereits im Mittelalter führten wichtige Saumroute hier vorbei über das Hochtor nach Italien, die Zeller betätigten sich als Säumer, die den Süden mit Salz belieferten und mit friaulischem Wein zurückkehrten. Heutzutage lädt die historische Altstadt mit schöner Fußgängerzone zum Flanieren und Pausieren ein.

Großglockner Hochalpenstraße

Am 3. August 1935 wurde eine der schönsten Panoramastraßen der Alpen eröffnet – die Großglockner-Hochalpenstraße. Heutzutage das ungekrönte Motorradparadies Österreichs ist ihr historischer Originalzustand nur noch am Abzweig zur 2.571 Meter hohen Edelweißspitze zu entdecken. Deren Kopfsteinpflaster stammt noch aus dem Jahr 1935. Der Rest der Straße ist hochmodern und vor allem auch den speziellen Bedürfnissen der Motorradfahrer bzgl. Belag, Kurvengrip und Spezialleitplanken angepasst. Und mit „Bikers Point“, „Bikers Nest“, „Bikers Safes“ und Kombitickets vorbildlich bikerfreundlich.
Bild: Heinz E. Studt

Motorradfahrer am Großglockner

Brieffreundschaft schließen.

Der Kurvenkönig Newsletter informiert Sie über aktuelle Angebote, neue Touren und Artikel. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Dazu verwenden Sie bitte den Abmeldelink, den Sie in jedem unserer Newsletter finden.



Datenschutz:
Ihre, an uns übertragene Emailadresse wird von uns ausschließlich für die Zusendung unseres Newsletters verwendet. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.




Adresse

DiCom GmbH
Haindlfinger Straße 20
D-85406 Zolling/Palzing

Kontakt

Fon: +49 (0) 8167-696370
Fax: +49 (0) 8167-696372
E-Mail: info@kurvenkoenig.de

Soziale Medien

Teile unser Inhalte

Copyright 2019 Dicom GmbH.
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.