Freunde besuchen 1

Tourbeschreibung

Wie versprochen erkunden wir auf dieser Runde das Töffparadies der Nordschweiz. Denn das liegt zum Greifen nahe gleich im Süden unseres Themas. Falls Sie dazu den zweimaligen Grenzübertritt in die Schweiz vermeiden wollen – gleichwohl der für Biker im Grunde absolut problemlos ist – adaptieren Sie die Touren 3 und 4 einfach auf Basel als Start und Ziel. Zudem eine schöne Gelegenheit, die spannenden Geschichten der Stadt zu erleben.

Infos zur Tour

Lörrach

Mitten im Dreiländereck Deutschland, Frankreich und Schweiz gelegen ist die Stadt das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Markgräflerlandes, das sich selbst auch gerne als „Toskana Deutschlands“ bezeichnet. Sehenswert sind vor allem auch die malerischen Märkte inmitten des wunderschönen Stadtkerns von Lörrach, die quirlige Fußgängerzone, die mit unzähligen Straßencafés fast schon südländisches Ambiente verbreitet.

Aarau

Auch in der Stadt an der Aare gibt es viel zu entdecken. Oberirdisch zum Beispiel die malerische Altstadt mit ihren historischen Gebäuden, unterirdisch die „Meyer’schen Stollen“. Die spektakulär im Untergrund verlaufenden Gänge und Schächte wurden im 18. Jahrhundert vom Textilindustriellen Johann Rudolf Meyer angelegt, um dort heimlich Grundwasser zu sammeln, das ein gewaltiges Wasserrad unter seiner Fabrik antreiben sollte. Doch das System blieb nicht lange geheim, irgendwann musste auch Meyer für seinen Wasserbedarf Gebühren bezahlen. Heute sind die verbliebenen Stollen und ihre Geschichten eines der Highlights der Stadt.

Liestal

Sie ist Hauptstadt des Kantons Basel-Landschaft mit einer historischen Altstadt, herrlich restaurierten historischen Gebäuden und bunten, quirligen Märkten. Liestal empfängt jeden Besucher mit viel Sehenswertem sowie nicht zuletzt einer erlebenswerten Portion Schweizer Kleinstadt-Charme, dessen einzigartige Atmosphäre und lebendige Traditionen uns umgehend einfangen.
Bild: Heinz E. Studt

Motorradfahrer im Liestal

Basel

Die drittgrößte Stadt der Schweiz liegt direkt im Dreiländereck Schweiz-Deutschland-Frankreich. Stellen Sie Ihr Moped einfach am Rand der Altstadt ab und schlendern Sie durch das Zentrum Basels rund um den Marktplatz mit seiner erlebenswerten Zeitreise durch mehrere Epochen. Unzählige Einkehrmöglichkeiten warten auf Sie ebenso, wie der gelungene Gegensatz zwischen modernen Bauten und einer mehr als romantischen Altstadt.
Bild: Heinz E. Studt

Motorradfahrer im Baselland

Die fliegenden Fähren

Die „Wilde Maa“, die „Ueli“, die „Vogel Gryff“ und die „Leu“ waren die sogenannten „fliegenden Brücken“, wie die Einwohner Basels ihre Fähren im ausgehenden Mittelalter nannten. 1854 wurde die erste von heute insgesamt vier noch existierenden und im „Fähri-Verein“ vereinten Gierseilfähren erbaut. Seit je her von Hand betrieben und nur die immerwährende Strömung des Rheins als Antrieb nutzend, befördern die Boote seit über 150 Jahren die Menschen über den Fluss. Doch dem noch nicht genug: Kombinationen mit kulinarischen Genüssen, wie Aperitifs oder gar Raclette-Genüssen sind ebenso buchbar wie Dichter- und Märchenlesungen und ganze Abendessen, bei denen die Fähre natürlich nicht innerhalb von 5-10 Minuten pendelt, sondern auf Wunsch auch auf dem Fluss verharrt. Einfach mit dem Fährmann, dem „Faehrima“, die Wünsche besprechen und schon startet ein unvergessliches Erlebnis.

Rhein

Der vielleicht deutscheste aller Flüsse Europas entspringt in der Schweiz im Kanton Graubünden. Bereits im Grenzgebiet zwischen der Schweiz und Deutschland ist er ein mächtiger Strom, der sich auf seinem weiteren Weg mit gut 1.235 km Länge zum längsten Nordseezufluss Europas mausert. Und zur verkehrsreichsten und wichtigsten Wasserstraße der Welt. Sein Wasser kühlt nicht nur Atomkraftwerke, es ist auch der Lebensquell für unzählige prämierte Weinlagen vor allem auch auf deutscher Seite des Flusses.
Bild: Heinz E. Studt

Blick auf den Rheinfall
Partnerlink(s)

Brieffreundschaft schließen.

Der Kurvenkönig Newsletter informiert Sie über aktuelle Angebote, neue Touren und Artikel. Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Dazu verwenden Sie bitte den Abmeldelink, den Sie in jedem unserer Newsletter finden.



Datenschutz:
Ihre, an uns übertragene Emailadresse wird von uns ausschließlich für die Zusendung unseres Newsletters verwendet. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Unsere Datenschutz-Erklärung finden Sie hier.




Adresse

DiCom GmbH
Haindlfinger Straße 20
D-85406 Zolling/Palzing

Kontakt

Fon: +49 (0) 8167-696370
Fax: +49 (0) 8167-696372
E-Mail: info@kurvenkoenig.de

Soziale Medien

Teile unsere Inhalte

Copyright 2019 Dicom GmbH.
Es werden notwendige Cookies, Google Fonts, Google Maps, OpenStreetMap, Youtube und Google Analytics geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.