Die Eisenhämmer

Tourbeschreibung

Diese Runde führt uns in einem erlebenswerten Querschnitt einmal durch die spannende Geschichte des Eisenwurzenlandes und der „Schwarzen Grafen“. Auf kurvenreicher Piste geht es sozusagen von einem Museumsblick zum nächsten, wir pendeln durch eine Zeit, in der das Leben noch geprägt war von Ruß und Feuer, von Eisenerz und knochenharter Arbeit.

Infos zur Tour

Waidhofen an der Ybbs

Sie war Jahrhunderte lang das Zentrum der Eisenverarbeitung, welche die Geschichte der Stadt nachhaltig geprägt hat. Heutzutage ist Waidhofen der Hauptort der Tourismusregion der „Niederösterreichischen Eisenstraße“ mit einer sehenswerten, in sich geschlossenen historischen Bausubstanz. Von den mittelalterlichen Wehranlagen sind nur noch Reste erhalten, am Stadtgraben finden sich neben dem Ybbstor noch der Müllner- und Lachenturm.

Steyr

Direkt am Zusammenfluss von Enns und Steyr an der Grenze zu Niederösterreich gelegen, besitzt Steyr heute noch eine sehenswerte historische Altstadt, in der sozusagen jeder Stein eine eigene Geschichte erzählen kann. Bereits 600 v. Chr. wanderten die Kelten ein, die das Eisen des steirischen Erzberges abzubauen begannen. Die Römer brachten das Eisen auf der alten Eisenstraße zu ihrer Schildfabrik nahe Lorch. Vielfältig wie die Geschichte der Stadt ist auch ihr heutiges Bild. Der Stadtplatz von Steyr ist eines der besterhaltenen Altstadtensembles im gesamten deutschsprachigen Raum.
Bild: Heinz E. Studt

Scharnstein

Das sehenswerte Sensenmuseum Geyerhammer ist das Highlight des Ortes, untergebracht in einem uralten, originalgetreu erhaltenen Sensenwerk direkt am Almfluss. Das einzigartige Industriedenkmal erzählt mit originalen Ausstellungsstücken und „Live-Betrieb“ die uralte, mächtig lärmende Geschichte der Sensenschmiedekunst. Ein ausgeschilderter Sensenweg mit einer Länge von ca. 2,4 km führt den Besucher durch den ehemals größten Sensenbetrieb der Donaumonarchie, durch ein historisches Ensemble aus Produktionsstätten, Wohnhäusern und den Herrenhäusern der „schwarzen Grafen". Toll!

Micheldorf

Direkt im beschaulichen Micheldorf liegen die Hallen des Oberösterreichischen Sensenschmiedenmuseums. In sieben restaurierten und komplett ausgestatteten Fabrikgebäuden des Sensen-Unternehmers Caspar Zeitlinger geht der Besucher auf eine spontane Zeitreise, taucht tief ein in die Zeit der „Schwarzen Grafen“, wie die Besitzer der Sensenschmieden ob ihrer Heerscharen an feuerverrußten Arbeitern genannt wurden. Herren- und Schmiedhaus, Gradnhammer und die Kram, das spezielle Versandhaus, führen uns zurück in die Vergangenheit. Alte Warenbücher, Fakturen, Familienwappen und Kleidung vermitteln in Kombination mit originalen Fotografien einen perfekten Eindruck jener Tage, als das Eisen die Menschen noch ernährte.

Eisenwurzenland

Die Eisenwurzen sind ein Teil der Voralpen im Dreiländereck Niederösterreich, Oberösterreich und Steiermark, ihr historisches Zentrum ist der steirische Erzberg. Der Name stammt aus der Eisenverarbeitung, man glaubte wohl lange, das Erz wachse mit einer tief reichenden Wurzel. So wurde der steirische Erzberg auch „die schöne Wurzen“ oder „Hauptwurzen“ genannt. Heutzutage ist die gesamte Region als UNESCO-Weltkulturerbe vorgeschlagen.
Bild: Wikipedia/Marion Schneider & Christoph Aistleitner, Mediocrity

Rotschildschloss

Die mittelalterliche Burg aus dem 13. Jahrhundert war lange Zeit Sitz der freisingischen Pfleger, ihr berühmtester Besitzer zweifellos Albert Salomon Anselm von Rothschild (1844–1911), der die Burg ab 1875 zum Verwaltungssitz der Familie machte. Als Baron Rothschild das Schloss allerdings zwecks Kauf gemeinsam mit Gattin Bettina besichtigte, stieg man auch in das Untergeschoss des Bergfrieds hinab, wo sich einst das Verlies befunden hatte. Als die Baronin dort die Knochenreste verstorbener Gefangener erblickte, sei beinahe der Kaufvertrag storniert worden. Schließlich wurde vereinbart, alle Untergeschosse zuzuschütten. Ein Versuch, Ende des 20. Jahrhunderts das Untergeschoss wieder freizulegen, musste aufgegeben werden, da die gesamte Statik des Turmes in Gefahr war.

Die Eisenhämmer

Tourbeschreibung

Diese Runde führt uns in einem erlebenswerten Querschnitt einmal durch die spannende Geschichte des Eisenwurzenlandes und der „Schwarzen Grafen“. Auf kurvenreicher Piste geht es sozusagen von einem Museumsblick zum nächsten, wir pendeln durch eine Zeit, in der das Leben noch geprägt war von Ruß und Feuer, von Eisenerz und knochenharter Arbeit.

Infos zur Tour

Waidhofen an der Ybbs

Sie war Jahrhunderte lang das Zentrum der Eisenverarbeitung, welche die Geschichte der Stadt nachhaltig geprägt hat. Heutzutage ist Waidhofen der Hauptort der Tourismusregion der „Niederösterreichischen Eisenstraße“ mit einer sehenswerten, in sich geschlossenen historischen Bausubstanz. Von den mittelalterlichen Wehranlagen sind nur noch Reste erhalten, am Stadtgraben finden sich neben dem Ybbstor noch der Müllner- und Lachenturm.

Steyr

Direkt am Zusammenfluss von Enns und Steyr an der Grenze zu Niederösterreich gelegen, besitzt Steyr heute noch eine sehenswerte historische Altstadt, in der sozusagen jeder Stein eine eigene Geschichte erzählen kann. Bereits 600 v. Chr. wanderten die Kelten ein, die das Eisen des steirischen Erzberges abzubauen begannen. Die Römer brachten das Eisen auf der alten Eisenstraße zu ihrer Schildfabrik nahe Lorch. Vielfältig wie die Geschichte der Stadt ist auch ihr heutiges Bild. Der Stadtplatz von Steyr ist eines der besterhaltenen Altstadtensembles im gesamten deutschsprachigen Raum.
Bild: Heinz E. Studt

Scharnstein

Das sehenswerte Sensenmuseum Geyerhammer ist das Highlight des Ortes, untergebracht in einem uralten, originalgetreu erhaltenen Sensenwerk direkt am Almfluss. Das einzigartige Industriedenkmal erzählt mit originalen Ausstellungsstücken und „Live-Betrieb“ die uralte, mächtig lärmende Geschichte der Sensenschmiedekunst. Ein ausgeschilderter Sensenweg mit einer Länge von ca. 2,4 km führt den Besucher durch den ehemals größten Sensenbetrieb der Donaumonarchie, durch ein historisches Ensemble aus Produktionsstätten, Wohnhäusern und den Herrenhäusern der „schwarzen Grafen". Toll!

Micheldorf

Direkt im beschaulichen Micheldorf liegen die Hallen des Oberösterreichischen Sensenschmiedenmuseums. In sieben restaurierten und komplett ausgestatteten Fabrikgebäuden des Sensen-Unternehmers Caspar Zeitlinger geht der Besucher auf eine spontane Zeitreise, taucht tief ein in die Zeit der „Schwarzen Grafen“, wie die Besitzer der Sensenschmieden ob ihrer Heerscharen an feuerverrußten Arbeitern genannt wurden. Herren- und Schmiedhaus, Gradnhammer und die Kram, das spezielle Versandhaus, führen uns zurück in die Vergangenheit. Alte Warenbücher, Fakturen, Familienwappen und Kleidung vermitteln in Kombination mit originalen Fotografien einen perfekten Eindruck jener Tage, als das Eisen die Menschen noch ernährte.

Eisenwurzenland

Die Eisenwurzen sind ein Teil der Voralpen im Dreiländereck Niederösterreich, Oberösterreich und Steiermark, ihr historisches Zentrum ist der steirische Erzberg. Der Name stammt aus der Eisenverarbeitung, man glaubte wohl lange, das Erz wachse mit einer tief reichenden Wurzel. So wurde der steirische Erzberg auch „die schöne Wurzen“ oder „Hauptwurzen“ genannt. Heutzutage ist die gesamte Region als UNESCO-Weltkulturerbe vorgeschlagen.
Bild: Wikipedia/Marion Schneider & Christoph Aistleitner, Mediocrity

Rotschildschloss

Die mittelalterliche Burg aus dem 13. Jahrhundert war lange Zeit Sitz der freisingischen Pfleger, ihr berühmtester Besitzer zweifellos Albert Salomon Anselm von Rothschild (1844–1911), der die Burg ab 1875 zum Verwaltungssitz der Familie machte. Als Baron Rothschild das Schloss allerdings zwecks Kauf gemeinsam mit Gattin Bettina besichtigte, stieg man auch in das Untergeschoss des Bergfrieds hinab, wo sich einst das Verlies befunden hatte. Als die Baronin dort die Knochenreste verstorbener Gefangener erblickte, sei beinahe der Kaufvertrag storniert worden. Schließlich wurde vereinbart, alle Untergeschosse zuzuschütten. Ein Versuch, Ende des 20. Jahrhunderts das Untergeschoss wieder freizulegen, musste aufgegeben werden, da die gesamte Statik des Turmes in Gefahr war.

Copyright 2022 Dicom GmbH.
Einstellungen gespeichert

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button “Alle akzeptieren” zustimmen, oder über den Link "Cookies anpassen" Ihre eigene Auswahl vornehmen.

Weitere Hinweise, welche Cookies jeweils geladen werden, finden Sie hier in unseren Datenschutzhinweisen.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close